Kunden-Login | Sitemap | Kontakt | Impressum
Aerosecure Warenkorb
22.07.2007
Autor cs

Warum niemand Alitalia kaufen will

Nach dem Ausstieg von Aeroflot und der amerikanischen Private Equity Gesellschaft Matlin Patterson Global Advisors aus dem Bieterverfahren, scheint es keinen ernsthaften Interessenten an der italienischen Fluglinie mehr zu geben.

Langer Prozess – keine Ergebnisse

Insgesamt gab es elf Bieter, die am Verkaufsprozess der maroden Airline teilnahmen. Nach zweimaliger Verlängerung der Bieterfrist und einigen Wochen zäher Verhandlungen später ist diese Zahl auf null gesunken. Als Grund wird neben der wirtschaftlichen Situation der Fluggesellschaft auch die Intransparenz im Verkaufsprozess genannt. So bemängelten sowohl Aeroflot als auch Air One, dass ihnen nur ungenügend Einsicht in die Bücher der Gesellschaft gewährt worden sei.

Teures Projekt

Ursprünglich wurde von der italienischen Regierung ein Verkaufspreis von 1 Milliarde Euro anvisiert. Die neuesten Entwicklungen geben aber eher Anlass dazu, davon auszugehen, dass Alitalia – wenn überhaupt - am Ende für einen symbolischen Euro den Besitzer wechseln wird. Besonders teuer wird der Kauf nämlich durch die Rahmenbedingungen: Die durch Streiks und Management-Fehlentscheidungen stark geschwächte Airline müsste grundlegend modernisiert werden. Experten beziffern den Aufwand dafür mit mindestens 3 Milliarden Euro. Hinzu kommt der aktuelle Verlust der Airline von ca. 2 Millionen Euro pro Tag. Insgesamt muss der Bieter also sehr überzeugt sein von der Zukunft des Projekts Alitalia – denn billig wird es auf jeden Fall nicht.

Alitalia und seine Werte

Operativ schreibt die Gesellschaft seit fast zehn Jahren rote Zahlen. Netto verbuchte Alitalia in der Zeit nur einmal, 2002, einen Gewinn. Grund war eine Einmahlzahlung der niederländischen Fluggesellschaft KLM wegen der Beendigung einer Allianz. Im vergangenen Jahr betrug der Netto-Verlust mehr als 600 Mio. Euro. Was ist es also, das es rechtfertigt für eine Airline, die nur durch regelmäßige Finanzspritzen der Regierung über Wasser gehalten wird, so viel Geld in die Hand zu nehmen? Die Werte von Alitalia liegen sicherlich zum Teil in den Start- und Landerechten an 25 italienischen Flughäfen, 45 europäischen Airports und 32 Flughäfen außerhalb Europas. Zum anderen auch in einer Marktkapitalisierung von einer Milliarde Euro und einer Flotte von knapp 200 Maschinen.

Angesichts der zahlreichen wirtschaftlichen Risiken, einer starken Gewerkschaft, die Stellenabbau ablehnt und für Streiks mehr als berüchtigt ist, einer allzu offen diskutierten finanziellen Schieflage und ihrer scheinbaren Aussichtslosigkeit, sowie stetig sinkender Marktanteile im Heimatmarkt Italien durchaus ein großes Risiko, das scheinbar momentan keiner bereit ist zu tragen.

zurück zur Artikel-Übersicht

siehe auch:

LOT Polish Airlines vor Bankrott?
Absturz in Russland fordert 88 Tote
Alitalia: Rettung in Sicht?
Sicherheitsprofil Alitalia
Sicherheitsprofil Aeroflot Russian Int. Airlines
Sicherheitsprofil Air One


Die 10 schlimmsten Flugzeug-Abstürze von Popstars
Besonders tragisch sind Flugzeugabstürze, bei denen Menschen ums Leben kommen, die im Rampenlicht und im... mehr
Themenschwerpunkt Reisesicherheit
Auf jeder Reise, ob in den Urlaub oder geschäftlich stellt sich die Frage nach der Sicherheit des jeweiligen... mehr
Online-Tool Preis-Sicherheit-Rechner
Setzt die teuerste Airline die modernste Flotte ein und spart die billige Fluglinie bei der Flotte? mehr
SICHERHEITS-PROFIL
Unternehmens-Situation, Flotten-Analyse und Unfall-Statistik zu Alitalia in unserem aussagekräftigen Sicherheits-Profil

Screenshot Datenbank Airline-Sicherheitsprofil zeigen

> Was bietet ein Sicherheits-Profil?
> Sicherheitsprofil bestellen
> weitere Airlines finden
Sicherheits-Profile zu über 250 Airlines weltweit. Ihre Airline ist auch dabei! [mehr]
ARTIKEL BEWERTEN
War dieser Artikel interessant für Sie? Konnten wir Ihnen damit weiterhelfen?

Bewertung: 2.8/7.0 (168 Stimmen)

NEWSLETTER ABONNIEREN
Bleiben Sie informiert mit unserem kostenlosen, monatlichen Newsletter [direkt abonnieren]

> Was bietet der Newsletter?