Kunden-Login | Sitemap | Kontakt | Impressum
Aerosecure Warenkorb
28.03.2008
Autor op

Aus für zwei spanische Charter-Airlines

Kurz vor Ostern veröffentlichte die spanische Flugaufsicht eine Aufstellung aller in Spanien zugelassenen Luftverkehrsunternehmen – zwei seit Jahren tätige Unternehmen tauchten dort zur Verblüffung mancher nicht mehr auf: AirClass Airways, die ab Palma flog und die in Barcelona beheimatete GirJet.

Die näheren Umstände sind noch unklar, doch es kursieren Berichte, wonach zumindest Gestión Aérea Ejecutiva, Muttergesellschaft der GirJet, ihren Mitarbeitern schon seit Monaten das Gehalt schulden soll. Weitere Firmen wie Lufthansa Technik, Iberia und der Flughafenbetreiber AENA versuchen ausstehende Gelder einzutreiben. Die Websites beider Gesellschaften sind abgeschaltet bzw. existieren nur noch rudimentär.

Über AirClass Airways

Im Februar 2003 gründete die tschechische Travel Service zusammen mit Canaria Travel einen spanischen Ableger, der mit einer Boeing 737-800 als Travel Service Espana den Betrieb aufnahm. Im Herbst 2005 endeten die Dienste, die spanische Firma Airclass übernahm die Airline und baute sie um. Als AirClass Airways ging man im Mai 2006 mit zwei Boeing 737-300 erneut an den Start. Zuletzt nutzte man nur noch eine einzige Maschine, die bereits vom Vermieter zurückgeholt wurde.

AirClass Airways
Boeing 737 der AirClass Airways


Über GirJet

Auch GirJet wurde im Februar 2003 gegründet und nahm den Flugbetrieb zum Sommer des gleichen Jahres mit Fokker 100 auf. Diese, sowie eine später angemietete Boeing 757-200, wurden hauptsächlich im Auftrag von Airlines wie Spanair eingesetzt. Im Herbst 2007 übernahm GirJet auch eine Frachtmaschine vom Typ Boeing 747-200, um am boomenden Cargo-Geschäft in Richtung USA und Südafrika teilhaben zu können. In die negativen Schlagzeilen, wenn auch unverschuldet, geriet man im Oktober 2007, als eine 757-200 im Tschad festgehalten wurde. Mit ihr wollte eine französische Kinderhilfsorganisation angebliche Waisen ausfliegen lassen. Crew und Flugzeug kamen erst Anfang November wieder frei. Dies riss scheinbar ein Loch in die Finanzplanung, denn schon im Dezember lag eine Fokker 100 aus nicht geklärten Gründen in Manchester an der Kette. Als am 13. März 2008 das Aus kam, holten die Leasinggeber auch die beiden letzten Maschinen zurück. Der Frachtjumbo wurde nach Perth ausgeflogen, während die letzte 757 nun wieder bei Icelandair fliegt.

GirJet
Maschine der GirJet, copyright Oliver Pritzkow


zurück zur Artikel-Übersicht

siehe auch:

Air India: Piloten eingeschlafen - Landung verpasst
Dornier: Sicherheitswarnung der EASA
Air New Zealand modernisiert Flotte
Sicherheitsprofile zu über 250 Airlines


Die 10 schlimmsten Flugzeug-Abstürze von Popstars
Besonders tragisch sind Flugzeugabstürze, bei denen Menschen ums Leben kommen, die im Rampenlicht und im... mehr
Themenschwerpunkt Reisesicherheit
Auf jeder Reise, ob in den Urlaub oder geschäftlich stellt sich die Frage nach der Sicherheit des jeweiligen... mehr
Online-Tool Preis-Sicherheit-Rechner
Setzt die teuerste Airline die modernste Flotte ein und spart die billige Fluglinie bei der Flotte? mehr
SICHERHEITS-PROFIL
Unternehmens-Situation, Flotten-Analyse und Unfall-Statistik zu Libyan Arab Airlines in unserem aussagekräftigen Sicherheits-Profil

Screenshot Datenbank Airline-Sicherheitsprofil zeigen

> Was bietet ein Sicherheits-Profil?
> Sicherheitsprofil bestellen
> weitere Airlines finden
Sicherheits-Profile zu über 250 Airlines weltweit. Ihre Airline ist auch dabei! [mehr]
ARTIKEL BEWERTEN
War dieser Artikel interessant für Sie? Konnten wir Ihnen damit weiterhelfen?

Bewertung: 2.7/7.0 (228 Stimmen)

NEWSLETTER ABONNIEREN
Bleiben Sie informiert mit unserem kostenlosen, monatlichen Newsletter [direkt abonnieren]

> Was bietet der Newsletter?