Kunden-Login | Sitemap | Kontakt | Impressum
Aerosecure Warenkorb
23.07.2008
Autor ae

Öl-Preis wird zum Sicherheitsrisiko

Von einigen amerikanischen Airlines wurde bekannt, dass sie ihre Piloten unter Druck setzen, sie sollen ihre Maschine nicht mit so viel Treibstoff betanken. So kann zwar Gewicht gespart werden, aber bei einem möglichen Zwischenfall wäre kein Kerosin mehr für Extrarunden in den Tanks – das Flugzeug würde abstürzen!

Sicherheitsbestimmung

Es ist zur Sicherheit der Passagiere vorgeschrieben, das Flugzeug mit mehr Kerosin zu betanken, als für die geplante Route berechnet wurde. Nicht nur wegen unberechenbaren Gegenwinden, sondern auch für alle möglichen Arten von ungeplanten Zwischenfällen ist es Vorschrift, die Tanks mit so viel Treibstoff mehr zu befüllen, dass das Flugzeug über die geplante Landung hinaus noch 45 Minuten lang fliegen kann. Dieser „Sicherheitstreibstoff“ wird zwar nicht verbraucht, wenn die Landung planmäßig verläuft, aber er trägt einen beachtlichen Teil zur Beladung des Fliegers bei, weswegen auf dem gesamten Flug mehr Kerosin verbraucht wird, als mit weniger Gewicht.

US Airways Boeing 767
Boeing 767 der US Airways, copyright Rolf Höngesberg


Sicht der Gewerkschaft

Wie das Nachrichtenmagazin „der Spiegel“ nun berichtet, wurden in den USA Piloten von ihrer Airline stark kritisiert, da sie zu viel Sicherheitstreibstoff getankt hatten. Laut Gewerkschaft der US Airways wären einige Piloten stark unter Druck gesetzt und ihnen unmissverständlich eine Entlassung angedroht worden, weil sie zu viel Kerosin in den Tanks mitbeförderten. So wurde ihnen ein Spritspartraining verordnet, bei dem den Piloten das Gefühl gegeben wurde, dass sie ihren Job verlieren, wenn sie weiterhin so viel tanken.

Sicht der Airline

Wie ein Sprecher der US Airways betont, sei bei den Spritspartrainings keinerlei Druck auf die Piloten ausgeübt worden. Die Airline sehe es lediglich in den Zeiten des hohen Ölpreises als extrem wichtig, dass das Flugpersonal auf dem neuesten Stand der möglichen Treibstoffeinsparung ist. Die Sicherheitsmaßnahmen sollen jederzeit beachtet werden, man will nur verhindern, dass Piloten mit Reserve für 55 oder 60 Minuten fliegen. Die Jobs der Piloten seien nicht in Gefahr.

zurück zur Artikel-Übersicht

siehe auch:

Air Berlin setzt Sparkurs fort
US Airways auf Sparkurs
Silverjet pleite
Sicherheitsprofil US Airways
Sicherheitsprofil Yemenia


Die 10 schlampigsten europäischen Airlines
Welche Fluggesellschaften verlieren die meisten Gepäckstücke? Dier europäische Airline-Verband "AEA" hat eine... mehr
Themenschwerpunkt Reisesicherheit
Auf jeder Reise, ob in den Urlaub oder geschäftlich stellt sich die Frage nach der Sicherheit des jeweiligen... mehr
Online-Tool Preis-Sicherheit-Rechner
Setzt die teuerste Airline die modernste Flotte ein und spart die billige Fluglinie bei der Flotte? mehr
SICHERHEITS-PROFIL
Unternehmens-Situation, Flotten-Analyse und Unfall-Statistik zu US Airways in unserem aussagekräftigen Sicherheits-Profil

Screenshot Datenbank Airline-Sicherheitsprofil zeigen

> Was bietet ein Sicherheits-Profil?
> Sicherheitsprofil bestellen
> weitere Airlines finden
Sicherheits-Profile zu über 250 Airlines weltweit. Ihre Airline ist auch dabei! [mehr]
ARTIKEL BEWERTEN
War dieser Artikel interessant für Sie? Konnten wir Ihnen damit weiterhelfen?

Bewertung: 3.1/7.0 (165 Stimmen)

NEWSLETTER ABONNIEREN
Bleiben Sie informiert mit unserem kostenlosen, monatlichen Newsletter [direkt abonnieren]

> Was bietet der Newsletter?