Kunden-Login | Sitemap | Kontakt | Impressum
Aerosecure Warenkorb
15.07.2007
Autor cs

Keine Verbesserung bei Privatpiloten-Sicherheit

Eine Studie der englischen Civil Aviation Authority belegt, dass sich seit der Neuorganisation der Privatpiloten-Ausbildung unter dem Dach der gesamteuropäischen European Joint Aviation Authority (EJAA) keine positiven Sicherheitseffekte feststellen lassen.

Keine signifikanten Neuerungen

Obwohl die europäische Behörde 1999 einen neuen Anforderungskatalog für Privatpersonen, die eine Pilotenlizenz anstreben, auflegte, führte das nach Aussagen der englischen Studie zu keinen signifikanten Veränderungen oder Verbesserungen im Flugverkehr. Die Analyse fördert vielmehr zu Tage, dass die Pilotenausbildung im Kern sehr gleich geblieben sei und nur die Intervalle zwischen der Erneuerung der Lizenz und ihrer Kontrollen kürzer geworden seien.

Kein Effekt für die Sicherheit

Noch klarer kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass „die neuen Regelungen keine signifikante Verringerung der Zahl von ernsthaften Zwischenfällen und Unfällen von Privatflugzeugführern und Fluglehrern“ zur Folge gehabt hätten. Detaillierter hält der Bericht fest, dass der Prozentsatz der durch Trainingsmängel verursachten Unfälle und Zwischenfälle stagniert, wenn nicht sogar steigt: Vor der neuen Regelung lag deren Anteil bei 20% - jetzt liegt er bei 21%.

Menschliches Versagen in der Privatfliegerei

Wie dringlich das Thema „Menschliches Versagen“ in der Privatfliegerei ist, zeigt auch eine Studie der amerikanischen Sicherheitsbehörde NTSB, die zu Tage fördert, dass zwischen 2002 und 2005 78% der Unfälle mit Privatjets, Piloten- bzw. Crewfehlern zugeschrieben werden können. Die Hälfte dieser Unfälle ereignete sich im Landeanflug.

Wenig Schlaf ist wie Alkohol

Eine weiterführende Studie der NASA hat sich ausführlich mit dem Thema Schlaf bzw. der Folgen von Schlafmangel bei Piloten auseinandergesetzt und ergeben:
  • 71% der Piloten gibt zu, im Cockpit ab und zu „ein Nickerchen“ zu machen
  • ein durchschnittliches Schlafpensum von 6 Stunden pro Nacht verschlechtert die Leistungsfähigkeit des Piloten um 17%
  • eine Absenkung des Schlafpensums auf vier Stunden verschlechtert die Performance des Piloten sogar um 62%
  • Zwei Stunden zu wenig Schlaf pro Nacht wirken wie ein Liter Bier auf die Leistungs- und Reaktionsfähigkeit des Piloten


zurück zur Artikel-Übersicht

siehe auch:

Jet Airways: schlechte Quartalszahlen
UTair: Notlandung in Kaliningrad
Lufthansa: gezwungene Zwischenlandung in Moskau
Sicherheitsprofile zu über 250 Airlines


Die 10 meist-verspäteten US-Airlines
Ob Urlaub oder Geschäftsreise, Verspätungen im Flugbetrieb sind immer unangenehm. Bei amerikanischen Airlines... mehr
Themenschwerpunkt Reisesicherheit
Auf jeder Reise, ob in den Urlaub oder geschäftlich stellt sich die Frage nach der Sicherheit des jeweiligen... mehr
Online-Tool Preis-Sicherheit-Rechner
Setzt die teuerste Airline die modernste Flotte ein und spart die billige Fluglinie bei der Flotte? mehr
SICHERHEITS-PROFIL
Unternehmens-Situation, Flotten-Analyse und Unfall-Statistik zu Monarch Airlines in unserem aussagekräftigen Sicherheits-Profil

Screenshot Datenbank Airline-Sicherheitsprofil zeigen

> Was bietet ein Sicherheits-Profil?
> Sicherheitsprofil bestellen
> weitere Airlines finden
Sicherheits-Profile zu über 250 Airlines weltweit. Ihre Airline ist auch dabei! [mehr]
ARTIKEL BEWERTEN
War dieser Artikel interessant für Sie? Konnten wir Ihnen damit weiterhelfen?

Bewertung: 2.8/7.0 (168 Stimmen)

NEWSLETTER ABONNIEREN
Bleiben Sie informiert mit unserem kostenlosen, monatlichen Newsletter [direkt abonnieren]

> Was bietet der Newsletter?