Kunden-Login | Sitemap | Kontakt | Impressum
Aerosecure Warenkorb
09.09.2007
Autor hb

Interkulturelle Anforderungen im Cockpit (Teil 3)

Fortsetzung von Teil 2

Unterschiede bei den Kulturen

Bezüglich der interkulturellen Zusammenarbeit sind nach Hofstede (2001) vor allem folgende kulturelle Wertdimensionen von Bedeutung / 3 /:
  • Individualismus versus Kollektivismus,
  • geringe versus hohe Machtdistanz,
  • geringe versus hohe Unsicherheitsvermeidung,
  • Maskulinität versus Femininität,
  • Kurzfristige versus langfristige Zeitorientierung.


Diese Wertdimensionen können durch entsprechende Merkmalsbeschreibungen charakterisiert und damit konkretisiert werden. Beispiele dafür sind / 3 /:
  • Geringe Machtdistanz
    • allen Personen werden die selben Rechte zuerkannt,
    • Macht beruht auf der Position, dem Fachwissen und der Gabe, andere zu belohnen
  • Hohe Machtdistanz
    • Soziale Ungleichheit wird akzeptiert, höherer Status ist mit Privilegien verbunden,
    • Die Mächtigen unterstreichen ihre Macht durch ihr Auftreten.


Über Korrelationsbestimmungen dieser Wertdimensionen und ihrer Merkmale können dann Trends abgeleitet werden, die Aussagen über unterschiedliche Erwartungen zur interkulturellen Zusammenarbeit von Piloten aus verschiedenen Ländern bzw. Kulturen ermöglichen sollen. Störungen in diesem Bereich können einen direkten Einfluss auf die Flugsicherheit haben.
Auch aus dieser Sicht sind also die Airlines gut beraten, auf die personelle Zusammensetzung der Crews ihrer Flugzeuge zu achten. Reisebüros, die gute Kontakte zu ihren Airlines pflegen, können einerseits diesen Aspekt weiter unterstützen (bzw. auch fordern) und andererseits ihren Kunden dazu wertvolle Informationen für die richtige Wahl ihrer Airline geben.


Literatur:

/ 1 / Bartsch, H.; Berücksichtigung interkultureller Aspekte für die Sicherheitsrelevanz von Produktionsanlagen, World Congress Safety of Modern Technical Systems, Congress-Documentation, Saarbrücken, 2001, S. 455 – 459, TÜV-Verlag GmbH, ISBN 3-8249-0659-7,

/ 2 / Albert, M. Th.; Lehrstuhl Interkulturalität der BTU Cottbus, Homepage (Internet), Juli 2001,

/ 3 / Helfrich-Hölter, Hede ; Interkulturelle Zusammenarbeit im Cockpit, 8. FHP-Symposium, CD, März 2004, Rhumspringe

Über den Autor

Prof. Heinz Bartsch ist emeritierter Universitätsprofessor und langjähriger Direktor des Instituts für Arbeits- und Sozialwissenschaften an der BTU Cottbus. Eine seiner Fachdisziplinen in universitärer Lehre und Forschung war das Thema "Flugsicherheit aus arbeitswissenschaftlicher Sicht", zu dem er zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten publiziert hat. Er hat über 500 Diplomanden betreut, sowie knapp 50 Doktorarbeiten und 6 Habilitationsschriften erfolgreich begleitet.

zurück zur Artikel-Übersicht

siehe auch:

Southwest Airlines Partnerschaft mit WestJet
Bombendrohung von verspätetem Passagier
Austrian Airlines: schlechte Quartalszahlen
Sicherheitsprofile zu über 250 Airlines


Die 10 unpünktlichsten Flughäfen Europas
An welchen Flughäfen kommt es zu den meisten Verspätungen? Wie lange muss man durchschnittlich warten? Das... mehr
Themenschwerpunkt Reisesicherheit
Auf jeder Reise, ob in den Urlaub oder geschäftlich stellt sich die Frage nach der Sicherheit des jeweiligen... mehr
Online-Tool Preis-Sicherheit-Rechner
Setzt die teuerste Airline die modernste Flotte ein und spart die billige Fluglinie bei der Flotte? mehr
SICHERHEITS-PROFIL
Unternehmens-Situation, Flotten-Analyse und Unfall-Statistik zu Biman Bangladesh in unserem aussagekräftigen Sicherheits-Profil

Screenshot Datenbank Airline-Sicherheitsprofil zeigen

> Was bietet ein Sicherheits-Profil?
> Sicherheitsprofil bestellen
> weitere Airlines finden
Sicherheits-Profile zu über 250 Airlines weltweit. Ihre Airline ist auch dabei! [mehr]
ARTIKEL BEWERTEN
War dieser Artikel interessant für Sie? Konnten wir Ihnen damit weiterhelfen?

Bewertung: 2.8/7.0 (172 Stimmen)

NEWSLETTER ABONNIEREN
Bleiben Sie informiert mit unserem kostenlosen, monatlichen Newsletter [direkt abonnieren]

> Was bietet der Newsletter?